Zum Hauptinhalt springen

Der international
gefragte Choreograf …

… Jiří Bubeníček hat in seiner fast 25-jährigen Karriere als einer der weltbesten Balletttänzer für Begeisterungsstürme gesorgt. Musikalität, Athletik, Geschmeidigkeit, einzigartige Technik und ein instinktives Rollengefühl haben ihn zu einem internationalen Star werden lassen. In seiner Zeit beim Hamburg Ballett kreierte John Neumeier zahlreiche Rollen für ihn, die legendärste darunter: „Nijinsky“. Nach seinem Engagement von 1993-2006, ab 1997 als Erster Solist, ging Jiří Bubeníček als Erster Solist an das Semperoper Ballett nach Dresden. Zahllos sind die Choreografien von Petipa, Fokine, Balanchine, Cranko, McMillan, Kylián, Inger, Forsythe, Dawson, Celis und des Dresdner Ballettdirektors Aaron S. Watkin, die er dort bis 2015 tanzte. Gastengagements führten ihn um die Welt: herausragend seine Engagements in der „Kameliendame“ beim Ballett de l’Opéra de Paris als Partner der bedeutendsten Ballerinen der Zeit – für seine Rolle des Armand wurde er mit dem „Benois de la Danse“ (2002) ausgezeichnet. Es ist einer von vielen Preisen seiner Karriere wie dem „Espèces“ beim Prix de Lausanne oder dem Mary Wigman Preis der Semperoper.

Schon während seiner Tänzerkarriere hatte Jiří Bubeníček 1999 mit dem Choreografieren begonnen. Mit kleinen Miniaturen über abstrakte Ballette bis hin zu abendfüllenden Handlungsballetten ist die Liste der gut 60 geschaffenen Kreationen beeindruckend lang. Insbesondere als choreografischer Geschichtenerzähler hat sich Jiří Bubeníček einen internationalen Namen erarbeitet: Zu seinen Erfolgsproduktionen, zählen „Anita Berber – Göttin der Nacht“ (2016), „Doctor Zhivago“ (2016), „The Piano“ (2018), „Processen“ (2019) und „Cinderella“ (2019). Für seine „Carmen“, (2019) wurde der Choreograf mit dem „Europa in Danza“ ausgezeichnet, eine von mittlerweile zahlreichen Ehrungen. Präsent ist Jiří Bubeníček in den internationalen Medien: TV- und DVD-Produktionen seiner choreografierten Stücke zählen ebenso dazu wie die von Choreografien, in denen er selbst tanzt. Neben der Gründung seiner eigenen Compagnie „Les Ballets Bubeníček“, ein mit eigenen Choreografien tourendes Unternehmen, engagiert sich Jiří Bubeníček zudem sozial und sorgt für kulturelle Brückenschläge – so wurde er 2017 mit der „Silbermedaille der Stadt Prag“ ausgezeichnet, eine ganz besondere Ehrung seiner Heimatstadt.

NEWS

TANZGEDICHTE AUS DER STILLE

Seven Continents, Seven Songs, Seven Dances

Forgotten buildings in Saxony are brought back to life through music and dance. In the virtual spotlight, you will be connected to the whole world through music from 7 continents. Video concept by Nadina Cojocaru and choreography by Jiří Bubeníček.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Landeshauptstadt Dresden und Nationale Performance Netz - Stepping Out.

Sergei Polunin

METÀNOIA

Ravenna Festival will celebrates 700th anniversary of an Italian poet Dante Alighieri with a solo performance of world ballet star Sergei Polunin. Metànoia as a new creation of Dante's The Devine Comedy will have its premiere on the 01.- 05.09.2021 at the Teatro Alighieri. Three choreographers are set to create each part. Jiří Bubeníček is choreographing Paradiso, the last part of the evening.

Romeo and Juliet

The Croatian National Theatre Ivan pl. Zajc in Rijeka

Jiří Bubeníček will choreograph a new full length story ballet Romeo and Juliet especially created for the dance company at The Croatian National Theatre Ivan pl. Zajc in Rijeka. The premiere is planed for spring 2022.
The story is often thought to be about love and it’s power. But actually the audience fail to realise that the love is included in the piece only in few fragile moments of satisfaction. From the very beginning of the play it is very evident that violence will occur. Furthermore the needlessness of the deaths in society especially since it all happens a lot amongst youth.

SPARTACUS

Slovenian National Theatre in Ljubljana

Jiří Bubeníček will choreograph a new full length ballet Spartacus for the Slovenian National Theatre Opera and Ballet Ljubljana with Stage design by Dario Gessati and Costume design by Nadina Cojocaru. Due to the world pandemic the premiere was few time postponed. The new dates are January 2023 at the Cankar Hall in Ljubljana. 

TEATRO ALLA SCALA

SERATA QUATTRO COREOGRAFI

Jiří Bubeníček's Canon in D Major was set for The Teatro alla Scala Ballet Company and Orchestra, in Milano. The men's trio was part of Serata Quattro Coreografi, Legris / Lukács / Bubeníček / Ratmansky evening. The Ballet company performed  from the 09.-11.06.2021 Manuel Legris's Verdi Suite, Andreás Lukács's Movements to Stravinsky, Jiří Bubeníček’s Canon in D Major and Alexei Ratmansky's Concerto DSCH. The orchestra was conducted by Maestro Kevin Rhodes.

Last project